Famila Warenhaus Kiel Wik (Verbrauchermarkt Einzelhandel)

Eingereicht von:AX5 architekten bda/ ZX5 ingenieure gmbh
Mühlendamm 11, 24113 Kiel
Dipl.Ing. Architektin Doris Magnussen
magnussen@ax5.de
 
Baujahr:2008
Funktionsbereiche:Verkaufs- oder Versandbereich, Lagerbereich, Büroräume, Gebäude ohne Wohnraumanteil
Bruttogrundfläche:11373 m2
Nettogrundfläche:10783 m2
Nutzfläche, gesamt:9160 m2


Gebäudebeschreibung

Der Neubau des Famila Warenhauses in der Landeshauptstadt Kiel wurde auf dem Gelände einer ehemaligen technischen Marineschule errichtet. Es handelt sich um ein neues Einkaufszentrum mit einem umfangreichen Angebot für den Stadtteil Wik. Für einen Verbrauchermarkt dieser Größe wurde ein bisher einzigartiges Energiekonzept entwickelt, das unter Punkt "Besonderheiten des umweltfreundlichen Gebäudekonzeptes" erläutert wird. Das Gebäude wurde im November 2008, nach nur 8-monatiger Bauzeit und ca. 1-jähriger Planungszeit fertiggestellt.

Es handelt sich um einen überwiegend eingeschossigen Baukörper mit einer Grundfläche von 9.500 m². Die Verkaufsfläche des Famila Warenhauses beträgt allein 4.300 m², zusätzlich gibt es einen Getränkemarkt, einen Discounter sowie weitere Shops und Mietflächen in einer Größenordnung von ca. 6.000 m² mit hoher Aufenthaltsqualität. Die ca. 2.000 m² Mietflächen im Obergeschoss sind für Büros, Praxen und ähnliche Nutzungen vorgesehen und werden nach Mieterwünschen ausgebaut.

Die Abmessungen des Gebäudes betragen ca. 100 m Länge, mit Discounter ca. 174 m, die Breite des Marktes beträgt 40 m, zzgl. 20 m für den Getränkemarkt. Das Gebäude hat eine umlaufende Attika mit an die Nutzung angepaßten Höhen, im Mittel beträgt die Höhe 6,20 m, mit Obergeschoss 11,0 m.

Für die Fassadengestaltung wurden überwiegend ortstypische hochwertige Verblendsteine gewählt. Zur Gliederung
sind die Fassaden unterteilt mit gebäudehohen Pfosten-Riegel-Fassaden und Abschnitten mit dunkelgrauen Wellprofiltafeln. Die hohe Dämmstärke (Wand 18 cm (WLG 035) führt bei den verschiedenen Materialien zu einer Profilierung der Fassade. Das Obergeschoss ist als Riegel aufgesetzt und durchgehend mit einem Fassadenmaterial bekleidet.



Besonderheiten des umweltfreundlichen Gebäudekonzepts

Nach Bestandsanalyse eines vergleichbaren Marktes in Eckernförde wurde das Konzept zur Ernergieeinsparung erarbeitet. Das Ziel des Bauherrn bestand darin, den Verbrauch von Heizöl (bei vergleichbaren Objekten sind das ca. 50.000l pro Jahr) einzusparen und den CO2-Ausstoß (sonst ca. 120.000kg/a) zu minimieren. Gleichzeitig wurde ein Zeichen der Verantwortung für die Umwelt gesetzt.
Kernpunkte des Konzeptes sind:
. erhoehter Daemmstandard (EG: Wand 18 cm (WLG 035), Dach 24 cm; OG (in Anlehnung an Passivhaus): Wand 22 cm, Dach 36 cm)
. Beachtung von Winddichtigkeit (siehe Nachweis Blower-door-Test für OG)
. Energiesparende Technik (s.u.)

An umweltfreundlicher Technik kommen folgende Komponenten zum Einsatz:
. Kaelte-Waerme-Verbundanlage
. Geothermie zum Heizen und Kuehlen
. Betonkernaktivierung
. Lueftungsanlagen mit Waermerueckgewinnung
. Photovoltaikanlage auf dem Dach

Kaelte-Waerme-Verbundanlage
. Tiefkuehl-Kaelte und Normalkaelte wird benoetigt
. Abwaerme aus der Kaeltetechnik wird zur Beheizung des Marktes verwendet, ganzjaehrig vorhanden und reicht, aufgrund des hohen Daemmstandards fuer die Beheizung bis zur Aussentemperatur von ca. 0°C aus.
. ab Aussentemperatur kleiner 0°C zusaetzliche Beheizung über eine erdgekoppelte umschaltbare Waermepumpe, dabei wird ggf. zusaetzlich benoetigte Waerme wird aus der Erdwaerme zugefuehrt

Geothermie zum Heizen und Kühlen
. Nutzung fuer Kuehl- und Heizzwecke (im Sommer Kuehlung, um eine kundenfreundliche Temperatur bieten zu koennen, im Winter das Gebaeude so warm zu halten) => ausgeglichener Haushalt im Erdreich
. Gebaeude, aufgrund des teilweise schlechten Baugrundes, auf 110 Bohrpfaehlen gegruendet, Pfaehle sind mit Geothermie-Sonden belegt, zusaetzlich 6 weitere Erdsonden bis zu einer Tiefe von 55 m gebohrt

Betonkernaktivierung
. ca. 35 km Schlauch (mit Wasser gefuellt) in der Sohle verlegt
. Sohle dient als Massespeicher
. System wird ueberwiegend zur Kuehlung benoetigt

Lueftungsanlagen
. Lueftungsanlagen gibt es fuer Verkaufsflaechen, Shops und Mietflaechen im Obergeschoss
. Anlagen mit hocheffizienter Waermerueckgewinnung eingebaut
. Aussenluftmenge fuer die Verkaufsflaeche von Famila ist variabel zwischen 11.000 und 35.000 cbm/h, gesteuert nach Raumtemperatur und Luftqualitaet, gemessen wird dies durch CO2 Fuehler, es erfolgt daher eine Orientierung am Bedarf
. fuer die Shops gibt es Lueftungsanlagen mit integrierter Waermerueckgewinnung mit 87% Waermerueckgewinnungsgrad

Photovoltaik
. Anordnung des Hauptdaches des Marktes mit optimaler Orientierung
. geplanter Jahresertrag der 100kWp Anlage (das sind ca. 86.000 kWh/a) wird komplett in das oeffentliche Netz eingespeist
. ca. 3.000 qm Dachflaeche wurden mit ca. 800 qm Modulflaeche belegt


Gebäude-Bilder



















Planung und Realisierung

Bauherr:Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KGAlte Weide 7-13, 24116 Kiel
Eigentümer:Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG
Generalunternehmer:-----
TGA Planer:IBK Ingenieurbuero Kaeding + Rust, Siemensstrasse 6, 24118 Kiel