REWE Green Building Berlin (Lebensmitteleinzelhandel)

Eingereicht von:REWE Markt GmbH
Domstraße 20, 50668 Köln
Dipl.-Ing. (FH) Harald Fischer
harald.fischer@rewe-group.com
 
Baujahr:2009
Funktionsbereiche:Verkaufs- oder Versandbereich, Lagerbereich, Besprechung- und Vortragsräume, Büroräume, Gebäude ohne Wohnraumanteil
Bruttogrundfläche:2.559 m2
Nettogrundfläche:2.426 m2
Nutzfläche, gesamt:2.346 m2


Gebäudebeschreibung

Die Architektur spielt beim "REWE Green Building Konzept Zukunft" eine wichtige Rolle. In Anlehnung an traditionelle Markthallen wurde eine Architektur gewählt, die Tageslicht nutzt sowie Großzügigkeit und Offenheit vermittelt. Der Markt wurde als Solitärgebäude konzipiert und verfügt damit über eine in sich geschlossene Gebäudearchitektur, die nicht nur Wärmeverluste stark reduziert, sondern auch die funktionalen Bereiche wie Anlieferzonen und Lagerflächen mit hohem Gestaltungsanspruch integriert.

Konstruktiv liegt der Schwerpunkt auf der Nutzung des nachwachsenden und wieder verwertbaren Rohstoffes Holz. Die sichtbaren Holzleimbinder bilden nicht nur die Tragkonstruktion, sondern dienen auch als auffälliges Wiedererkennungsmerkmal des Green Buildings. Die Dachfläche und Hauptfassade wurden in Form von Holz-Sandwichelementen mit Zellulosedämmung ausgeführt. Der hohe visuelle Komfort für Kunden und Mitarbeiter wird über die Tageslichtarchitektur erreicht. Ein 280 Meter langes umlaufendes Fensterband und 18 Dachlichtkuppeln sorgen für viel Tageslicht im Verkaufsraum und den Nebenräumen. Die helle und freundliche Atmosphäre macht das Einkaufen und Arbeiten zu einem besonderen Erlebnis.

Die glasintegrierte Photovoltaikanlage im Vordach setzt nicht nur gestalterische Akzente, sondern dient gleichzeitig als natürliche Verschattung der großen Fensterflächen. Das Gebäude fügt sich durch seinen Holz-Charakter sehr gut in die naturgeprägte Umgebung des südlichen Berliner Stadtrandes mit angrenzender Kleingartenkolonie ein.

Der Markt zeichnet sich neben den nachhaltigkeitsrelevanten Komponenten auch durch sein an die Besonderheiten der Tageslichtarchitektur angepasstes Store-Design aus. Als besondere Highlights seien hier die große Bedienungs-und Feinkostabteilung, die Obst- und Gemüseabteilung sowie der großzügige mit emotionaler Akzentuierung gestaltete Weinbereich genannt.


Besonderheiten des umweltfreundlichen Gebäudekonzepts

Ziel ist es, die Kundenbindung zu erhöhen und neue Kundengruppen, die bei der Wahl ihrer Einkaufsstätte zunehmend auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und Gesellschaft achten, zu erschließen. Mit der Entwicklung einer neuen Supermarkt-Generation unter dem Projektnamen „REWE Green Building Konzept Zukunft“ ist es uns gelungen, diese Idee in die moderne Welt der Supermärkte zu übertragen und gleichzeitig den Nachhaltigkeitsanspruch der REWE für Verbraucher und Mitarbeiter erlebbar, nachvollziehbar und durch das „DGNB-Gütesiegel“ messbar zu machen. Das Green Building versteht sich als Gesamtkonzept aus moderner Tageslichtarchitektur, die mit energiesparenden Bautechniken, bester Dämmung, nachhaltigen Materialien und dem Einsatz regenerativer Energien kombiniert wird. Die Umwelt soll durch den Betrieb der Heizungs-, Lüftungs-, Beleuchtungs-, Klima- und Kälteanlagen nicht mit Treibhausgasemissionen wie CO2 belastet werden. Es kommen ausschließlich natürliche Kältemittel zum Einsatz, die nicht zum Abbau von Ozon beitragen. Das REWE Green Building wird somit CO2-neutral betrieben. Der Primärenergiebedarf wird gegenüber dem bisherigen Standardgebäude um 48% und gegenüber der EnEV 2009 um 29% reduziert.




Gebäude-Bilder



















Planung und Realisierung

Bauherr:REWE Deutscher Supermarkt KGaA
Kurt-Hebach-Straße 5, 55250 Mainz-Kastel
Eigentümer:wie Bauherr
Architekt:Koch Architekten - 4greenarchitecture
Steinstraße 16 - 18, D-40212 Düsseldorf
Generalunternehmer:Hellmich Baugesellschaft mbH
Saalestraße 22
39120 Magdeburg
TGA Planer:WINKELS BEHRENS POSPICH
Ingenieure für Haustechnik GmbH

Willy-Brandt-Weg 31
48155 Münster